Was ist Hochsensibilität?

 

 

Hochsensible Personen (HSP) sind Personen die vielschichtig und besonders tief empfinden können. Es ist eine (häufig vererbte oder erworbene) Eigenschaft des Nervensystems und bedeutet eine sensiblere Form von Reizverarbeitung als bei normal sensiblen Personen.

Man schätzt, dass etwas 15 bis 20 % der Menschen von diesem Wesensmerkmal geprägt sind.

 

Die folgenden Merkmale können auf Hochsensibilität deuten:

 

 

 

Erhöhte Empfindsamkeit der Sinne

 

Sensivität bei mindestens einem oder mehreren Sinnesorganen

(Sehen, Riechen, Hören, Schmecken oder Fühlen)

 

förderlich: tiefe Hingabe und Genuss werden ermöglicht sowie die Fähigkeit frühzeitig zu reagieren

 

herausfordernd: Reize können schneller störend wahrgenommen werden:

Lautstärke, Reibung, Berührung, Gerüche, Geschmäcker, Temperaturschwankungen

 

 

 

Tiefe Wahrnehmung und Verarbeitung

 

Detailliert, tiefgründig, vernetzt, vorausschauend

 

förderlich: hohe Auffassungsgabe und damit schnelles Erschließen neuer Themen, halten des Gesamtüberblicks und Integration von neuen Themen

 

herausfordernd: Neigung zum Grübeln/Gedankenkreisen durch das Nachhallen der Eindrücke, Selbstzweifel,

 

 

 

Emotionale Reaktivität

 

Tiefempfundene Emotionen durch erhöhte Hirnaktivität, einmal aktivierte Gefühle hallen lange/intensiv nach

 

förderlich: Quelle der Inspiration, Bereicherung und tiefer Verbundenheit, Möglichkeit zu starker Intuition und ausgeprägtem Gefühlsleben

 

herausfordernd: Eigene Dynamik negativer Emotionen (die Beschäftigung kann Stunden, Tagen oder Wochen anhalten), Neigung zu Ängsten kann erhöht sein.

 

 

Aufgabe eines HSP für ein Leben in Balance und innerer Übereinstimmung ist die Selbstwerdung.

Das Annehmen der eigenen Person und Bestimmung erfordern zwar Kraft und  Mut, ist aber einfacher als sich permanent selbst abzulehnen und unglücklich, selbst verhindernd oder unverbunden mit sich selbst zu bleiben.